Investition in die Zukunft

Spatenstich in Gablingen: (v. li.)Bundestagsabgeordneter und Hansjörg Durz, documentus Bayern Geschäftsführer Thomas Riess, 2. Bürgermeisterin Gablingen Karina Ruf, Umwelt-Service Mannert GmbH Heinz und Petra Mannert.

Bereits 1989 erkannten einige mittelständische Unternehmer, unter Ihnen Paul Mannert in Bayern, dass im Altpapier eine Vielzahl von Dokumenten mit sensiblen und hochsensiblen Informationen und Daten ungeschützt entsorgt wurde.

Wenn überhaupt, wurden Dokumente zu dieser Zeit in geringen Umfang bei Banken und Versicherungen im eigenen Haus in kleinen Shredderanlagen zerkleinert oder verbrannt, wobei hierbei der Sekundärrohstoff Altpapier verloren ging. Der größte Teil an Dokumenten wurde ungeschützt im Altpapier entsorgt.

Diese mittelständischen Unternehmer schlossen sich unter der Marke REISSWOLF zu einer bundesweiten Kooperation zur datenschutzgerechten Akten- und Datenträgervernichtung zusammen und haben die Dienstleistung als Marktführer in Deutschland etabliert. 2009 wurde diese Kooperation als beste Mittelstandkooperation in Deutschland ausgezeichnet.

Doch auch die Lagerung und Verwaltung von gesetzlich aufbewahrungspflichtigen Dokumenten und Datenträgern lag und liegt noch heute bei vielen Unternehmen und Behörden im Argen.

Ungeeignete, feuchte oder ungesicherte Räumlichkeiten, hohe Mieten, Personalmangel und mangelnde Transparenz, wie auch keine elektronische Übersicht über den eigenen Aktenbestand sind nur einige Argumente, die für eine externe Archivierung bei einem professionellen Unternehmen, wie documentus Bayern, sprechen.

2005 hat REISSWOLF Bayern sein Dienstleistungsspektrum um die Archivierung ergänzt und 2011 mit der Inbetriebnahme des zweiten Archives in eine eigene Gesellschaft, die REISSWOLF Bayern Archivservice ausgegründet.

Dabei hat sich gezeigt, dass die bei der Aktenvernichtung etablierte Marke REISSWOLF bei Kunden für Archivdienstleistungen Unsicherheit erzeugt, impliziert der Begriff Reisswolf doch eine Zerkleinerung, so dass die Aktivitäten rund um den Schutz von Daten und Dokumenten künftig unter der neuen Marke documentus Bayern fortgeführt werden.

Mit dem Neubau des Dokumentenmanagementzentrums wird die Lagerkapazität der künftigen documentus Bayern Archiv GmbH auf modernsten Sicherheitsniveau fast verdreifacht. Alle Rahmenbedingungen wie Zutrittskontrolle, Brandschutz, Feuchtigkeitsniveau aber vorallem eine vollelektronische Bestandsüberwachung, sind nach den detaillierten Vorgaben des Datenschutzes aus der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO),

Im neuen Dokumentenmanagementzentrum werden moderne und die Kreativität fördernde Arbeitsplatzkonzepte für die Mitarbeiter umgesetzt und für Kunden entstehen moderne Räume für Schulungen und Workshops. In einer Lounge im Wohlfühlambiente können die Teilnehmer sich mit Mitarbeitern der documentus Bayern Archiv und anderen Teilnehmern austauschen und fachsimpeln.

Die Inbetriebnahme des neuen Dokumentenmanagementzentrums, ist für Juli 2019 geplant.

REISSWOLF Bayern Archivservice GmbH –
Umfirmierung im April 2018
in documentus Bayern Archiv GmbH,
Ziegeleistr. 13, 86368 Gersthofen
Gründungsjahr: 2011 (Dienstleistung Archivierung seit 2005)